Geschichte

Wie Servas entstanden ist

Nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs waren der amerikanische Kriegsdienstverweigerer Bob Luitweiler und seine Freunde in Europa und den Vereinigten Staaten tief besorgt über den Zustand der Welt. Sie beschlossen gemeinsam für den Weltfrieden zu arbeiten. Die Gruppe, damals „Friedensbauer“ genannt, entwickelte 1949 in Dänemark die Idee, die Servas zu Grunde liegt.

Mit dem Ziel, sich aktiv für Frieden und soziale Gerechtigkeit einzusetzen wurde mit anderen Friedensbewegungen die Idee eines Arbeitsreise-Reisesystems  geboren. Es ermöglichte Menschen verschiedener Nationen Besuche in den Häusern von Gastgebern, um dort kostenfrei deren Gastfreundschaft und mehr vom Leben vor Ort zu erfahren.

Aus diesem Netzwerk heraus entwickelte sich Servas-Bewegung und verwurzelte sich innerhalb weniger Jahre in einer Reihe von Ländern, in denen Menschen bereit waren, innerhalb des Netzwerk Reisenden ihre Türen zu öffnen. 

Auf dem ersten internationalen Treffen im Jahr 1952 wurde das Netzwerk in Servas umbenannt. Servas bedeutet "wir dienen" in Esperanto, das im 19. Jahrhundert als künstliche „Weltsprache“ erfunden wurde. Zwanzig Jahre später, 1972, wurde Servas International mit Sitz in der Schweiz gegründet. Die Organisation hat einen Vorstand international Beauftragter und regional gewählter Koordinatoren, die sich auf regelmäßigen internationalen Servas Konferenzen treffen. Die Vereinten Nationen stellten Servas International 1973 auf ihre Liste der assoziierten Nichtregierungs-organisationen.

Lesen Sie Bob Luitweilers eigene Geschichte über die frühen Tage von Servas (auf Englisch)

 

Satzung/Konstitution von Servas International (auf Englisch)